Gratistipps während Kontrollen

Regula Müller,

Mit unangekündigten Besuchen fördert die Suva die Sicherheit auf Baustellen. Der Suva-Experte Sicherheit und Gesundheitsschutz besichtigt gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Estermann AG eine Baustelle.

Der erste Eindruck einer Baustelle ist nicht immer aussagekräftig», sagt René Muoser. Die Baustelle könne aufgeräumt wirken, aber im Detail lebensgefährliche Mängel aufweisen. Oder aber es wirke auf den ersten Blick chaotisch, die wichtigsten Sicherheitsbestimmungen würden jedoch eingehalten. «Im Idealfall stimmt beides.» René Muoser hat in seiner 11-jährigen Tätigkeit als Experte Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Suva schon unzählige Baustellen besucht. Dabei ist seine Aufgabe, in dem ihm zugeteilten geografischem Gebiet zu kontrollieren, ob die Anforderungen an die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz eingehalten werden. Der gelernte Tiefbauzeichner und Bauingenieur ist sich bewusst, dass seine Kontrollen lediglich eine Momentaufnahme zeigen. «Einige Stunden später sieht die Baustelle bereits wieder anders aus.»

Tipps vom Sicherheitsexperten

In Unterägeri (ZG) baut das Bauunternehmen Estermann AG aus Geuensee derzeit ein Schulhaus. Hier trifft Muoser heute auf den Geschäftsführer Peter Moos. «Ich sehe diese Kontrollen als Chance», erklärt Moos. «Wenn ich bereit bin, zuzuhören, erhalte ich wertvolle Tipps, um Mängel einfach zu beheben.» Als erstes fallen Muoser vorstehende Bewehrungseisen auf: «Hier braucht es eine Abdeckung zur Sicherung. Vor allem die Eisenspitzen auf Augenhöhe, können schwere Verletzungen verursachen.» Mit Augenverletzungen haben die Mitarbeitenden der Estermann AG schon negative Erfahrungen gemacht. Daher gilt seit 2019 die Schutzbrillenpflicht. 2020 kam es dank dieser Massnahme zu keiner einzigen Augenverletzung.

Gerüstbau ist fehleranfällig

Die Firma Estermann AG fokussiert sich aktuell bei der Arbeitssicherheit auf korrekte Arbeitsgerüste. Allzu rasch käme es da zu Ungenauigkeiten mit Absturzgefahren. Eine engere Zusammenarbeit zwischen dem Gerüstbauer und dem Polier täte Abhilfe schaffen. Tatsächlich macht Muoser auf dem Rundgang eine Entdeckung am Gerüst, die zu Abstürzen führen könnte.

«An vereinzelten Stellen ist der Abstand zwischen dem Gerüst und der Fassade grösser als 30 cm», erklärt Muoser dem Geschäftsführer und dem dazu gerufenen Polier. «Zwingend braucht es da eine Innenkonsole.»

"benefit" 3_21 Rubrik "Schwerpunkt", René Muoser, Sicherheitsexperte, Sicherheitsspezialist, Kontrolle, Beratung, Baustelle
"benefit" 3_21 Rubrik "Schwerpunkt", Peter Moos, CEO, Geschäftsführer Estermann AG, Kontrolle, Beratung, Baustelle

Moos, der viel Wert auf die Gesundheit seiner Mitarbeitenden legt, sagt: «In diesem Jahr schulen wir die Poliere in der Gerüstabnahme. Ein geführtes Protokoll soll solche Fehler künftig vermeiden.»

Seit 2017 ist Moos Geschäftsführer der Estermann AG und seit der ersten Stunde ein Verfechter von mehr Arbeitssicherheit. Er wolle, dass seine Mitarbeitenden am Abend gesund nach Hause zurückkehren. «Ich bin aber vor allem auch überzeugt davon, dass sicheres Arbeiten die Arbeitsqualität und -effizienz steigern. Ordnung auf der Baustelle und sorgfältig geplante Arbeiten unter Einbezug der Arbeitssicherheit sparen Zeit und Nerven.»

Lebenswichtige Regeln wöchentlich wiederholen

Während des Rundgangs spricht Muoser einzelne Mitarbeitende direkt an. Entweder weist er sie auf das Tragen der persönlichen Schutzausrüstung hin oder aber er fragt nach dem Kenntnisstand der lebenswichtigen Regeln. «Unsere Poliere müssen wöchentlich die acht wichtigsten Regeln im Hochbau schulen», sagt Moos. «Die Regeln müssen in Fleisch und Blut übergehen.» Denn der Polier, der letztlich vor Ort für die Sicherheit zuständig sei, fokussiere auf die Bauarbeiten und darauf, dass die Termine eingehalten werden. «Die Regeln müssen daher automatisiert sein und ohne gross nachzudenken umgesetzt werden.» Solche Aussagen motivieren Muoser in seiner Arbeit: «Mir macht es Freude, mein Wissen weiterzugeben und so sicheres Arbeiten zu unterstützen.»

Präventionsmodule zur Arbeitssicherheit

Die Suva bietet drei neue Workshops   zur Organisation der Arbeitssicherheit an. Die von einer Fachperson der Suva im Betrieb durchgeführten Workshops unterstützen Führungsverantwortliche dabei, drei wichtige Themen mit den passenden Hilfsmitteln umzusetzen: die Gefährdungsermittlung, die Ereignisabklärung und das Sicherheitsaudit.