Suva Logo am Haupteingang Fluhmatt
30. Januar 2019 | Medienmitteilung

Höhere Unfallzahlen 2018 durch aussergewöhnlich schönes Wetter

2018 verunfallten deutlich mehr Versicherte der Suva beim Biken und Velofahren sowie beim Wandern und Spazieren. Grund dafür waren die weit überdurchschnittlichen Temperaturen, die dazu führten, dass mehr Zeit im Freien verbracht wurde. Insgesamt kam es zu über 474 000 Unfällen und Berufskrankheiten.

Inhalt

      2018 registrierte die Suva über 474 000 Unfälle bei ihren Versicherten. Das sind 2,0 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Berufsunfälle stieg um 1,9 Prozent, was sich mit der Zunahme der Anzahl Beschäftigten gemäss Bundesamt für Statistik (BSF) deckt. Die Zahl der Nichtberufsunfälle hingegen verzeichnete einen Anstieg um 2,7 Prozent und ist höher als die Zunahme der Anzahl Beschäftigten. Grund dafür dürfte der ausserordentlich schöne und warme Sommer 2018 sein. Die Unfälle bei den als arbeitslos gemeldeten Personen hat um 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr abgenommen. Dies kann auf die gute Wirtschaftslage und den Rückgang der Arbeitslosenquote zurückgeführt werden.

      Bei der Suva in der obligatorischen Unfallversicherung registrierte Fälle

        2018 2017 Differenz
      Total Unfälle und Berufskrankheiten 474 073 464 562 +2,0%
      davon Berufsunfälle und Berufskrankheiten: 181 315 177 973 +1,9%
      davon Nichtberufsunfälle: 276 317 268 934 +2,7%
      davon Unfälle und Berufskrankheiten in der Unfallversicherung für Arbeitslose: 16 441 17 655 -6,9%

       

      Mehr Unfälle durch aussergewöhnlich schönes Wetter

      Schneereich im Winter und extrem trocken, warm und sonnig im Sommer, so präsentierte sich das Jahr 2018 in der Schweiz. Gemäss MeteoSchweiz war es das vierte Jahr in kurzer Folge mit weit überdurchschnittlicher Temperatur.

      Im Gegensatz zu den Berufsunfällen hat die Zahl der Freizeitunfälle in den letzten Jahren zugenommen. Heute ereignen sich rund 60 Prozent der Unfälle in der Freizeit und 40 Prozent bei der Arbeit. Mit 276 317 Nichtberufsunfällen ihrer Versicherten verzeichnete die Suva einen deutlichen Anstieg gegenüber dem Vorjahr (+ 2,7 Prozent). «Aufgrund des schönen Wetters verbrachten die Menschen mehr Zeit draussen – sei es auf Wanderwegen, Biketrails oder auf der Skipiste», sagt Peter Andermatt, Statistiker der Suva. «Dementsprechend passierten auch mehr Unfälle». 

      Insbesondere von April bis September 2018 sind die Freizeitunfälle deutlich gestiegen. Dabei haben in dieser Periode vor allem die Unfälle beim Fahrradfahren und Biken (+ 17 Prozent) sowie beim Wandern und Spazieren (+ 17 Prozent) gegenüber dem Vorjahr stark zugenommen. Über das ganze Jahr registrierte die Suva rund 23 000 Unfälle beim Wandern und Spazieren, über 18 000 Unfälle beim Fahrradfahren und Biken, knapp 14 000 Unfälle beim Skifahren und über 2 400 Unfälle beim Snowboarden.

      Weniger Freizeitunfälle bei den unter 20-Jährigen

      Weniger Freizeitunfälle als im Vorjahr passierten 2018 nur bei den unter 20-Jährigen (- 1,9 Prozent). Die stärkste Zunahme hingegen verzeichneten mit rund 6 Prozent die über 50-Jährigen. «Offenbar zieht es die Menschen in diesem Alter bei schönem Wetter besonders häufig nach draussen», so Statistiker Peter Andermatt. Die starke Zunahme an Unfällen könne nicht nur damit erklärt werden, dass es in dieser Altersgruppe wegen den geburtenstarken Jahrgängen zunehmend mehr Versicherte gebe. Bei den 30- bis 39-Jährigen und den 40- bis 49-Jährigen stiegen die Unfallzahlen moderat (+ 4,6 Prozent; + 2,0 Prozent) und bei den 20- bis 29-Jährigen haben sie sich kaum verändert (+ 0,6 Prozent).

      Die Suva versichert rund die Hälfte aller Berufstätigen in der Schweiz und gut einen Fünftel aller Betriebe (rund 2 Mio. Versicherte und 129 290 Unternehmen) gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten.

      Medienkontakt

      Simone Isermann
      Mediensprecherin Finanzen und Strategie, Schadenmanagement und Rehabilitation

      Über die Suva

      Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturstandorten und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 4500 Mitarbeitende. Als selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts versichert sie rund 130 000 Unternehmen mit über zwei Millionen Berufstätigen gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Zudem führt sie im Auftrag des Bundes die Militärversicherung sowie die Unfallversicherung für Personen in IV-Massnahmen. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten weiter. Im Suva-Rat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.

      Weitere Medienmitteilungen