VL_SHT_SUVA_3752415.jpg
6. Juni 2023 | Medienmitteilung

Schiedsrichter sorgen für mehr Fairplay an Grümpelturnieren

Das Bewusstsein für ein faires Spielverhalten beim Fussball ist hoch. Trotzdem ereignen sich rund 6 Prozent der 45 000 Fussballunfälle pro Jahr an Grümpelturnieren. Der Schiedsrichter hat einen grossen Einfluss auf ein faires Fussballspiel. Die Suva unterstützt die Organisatoren von Grümpelturnieren mit ausgebildeten Schiedsrichtern.

Inhalt

      Grümpelturniere haben derzeit Hochsaison. Viele Sportlerinnen und Sportler sind sich bewusst: unfaires Verhalten kann zu Verletzungen führen. Dies ändert sich auf dem Fussballplatz unter Umständen schnell, die Emotionen gehen hoch und man will eine Niederlage abwenden oder mit allen Kräften das Penaltyschiessen vermeiden - der gute Wille ist vergessen. 

      Hohes Bewusstsein – tiefes Anwendungsverhalten

      Eine Studie der Suva zeigt, dass sich zwei Drittel der Befragten Fussballerinnen und Fussballer sehr wohl bewusst sind, dass faires Verhalten zu einer geringeren Verletzungswahrscheinlichkeit beim Fussballspiel führt. Aber nur 40 Prozent bestätigen bei einem herkömmlichen Fussballspiel, dass sie sich auch entsprechend verhalten. Und wie sieht es an den Grümpelturnieren aus? Wir haben bei Sascha Amhof, FIFA-Referee und Ausbildner für Schiedsrichter nachgefragt: «Selbstverständlich sind in erster Linie die Spielerinnen und Spieler verantwortlich für ein faires Spiel. An Grümpelturnieren machen wir die Beobachtung, dass es mit einem Schiedsrichter ruhiger und fairer zu und her geht. Die klare Rollenzuteilung eines Spielleiters, der in hitzigen Situationen Tempo rausnehmen kann und die Spielenden auf den Plauschcharakter des Turniers aufmerksam macht, hat auf die Fairness beim Spiel definitiv einen Einfluss».  

      Sinkende Verletzungswahrscheinlichkeit – welche Rolle hat der Schiri?

      In den vergangenen 15 Jahren ist die Verletzungswahrscheinlichkeit beim Spiel an einem Grümpelturnier unter anderem Dank des Einsatzes von Schiedsrichtern von 17 auf 3.5 von 1000 Spielenden zurückgegangen. Trotzdem sind es immer noch rund 2700 Fussballunfälle pro Jahr, ohne Berücksichtigung der Corona-Jahre 2020 und 2021 in denen Teamsportarten zeitweise nicht ausgeübt werden konnten. Dem Schiedsrichter kommt dabei eine besondere Rolle zu: «Der Schiri hat die Aufgabe im richtigen Moment am richtigen Ort einzugreifen. Macht er seinen Job gut, verläuft ein Match fairer und Verletzungen durch Fouls können vermieden werden – Die Unfallzahlen zeigen es, das funktioniert auch an Grümpelturnieren», bestätigt Amhof.

      Ein unfaires Spiel schmerzt bei einer Verletzung nicht nur Betroffene – es schmerzt auch Angehörige und Arbeitgeber. Deshalb lohnt es sich gleich mehrfach: Spiele fair und nicht gefährlich! Die Suva unterstützt die Organisatoren von Grümpelturnieren mit ausgebildeten Schiedsrichtern.

      Die fünf Fairplay Regeln:

      • Ich handle vorbildlich
      • Ich akzeptiere Entscheide
      • Ich spiele verantwortungsvoll
      • Ich bleibe cool
      • Ich denke und handle positiv

       

      Mehr Infos zum Thema Fairplay beim Fussball und Zugang zu ausgebildeten Schiedsrichter für Grümpelturniere.

      Medienkontakt

      Natascha Obermayr
      Mediensprecherin Freizeitsicherheit

      Über die Suva

      Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturstandorten und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 4500 Mitarbeitende. Als selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts versichert sie rund 130 000 Unternehmen mit über zwei Millionen Berufstätigen gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Zudem führt sie im Auftrag des Bundes die Militärversicherung sowie die Unfallversicherung für Personen in IV-Massnahmen. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten weiter. Im Suva-Rat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.

      Weitere Medienmitteilungen