Druckluft: Arbeitssicherheit beim Einsatz von Blaspistolen

Inhalt

Druckluft - die unsichtbare Gefahr. Sicherheits-Blaspistolen und Sicherheits-Kupplungen: Schutzziele und Lösungen
Bestellnummer
44085.D
Infomittel
Merkblatt, PDF, 8 Seiten, A4
Ausgabe
02/18/2014

Beschreibung

Hoher Druck, der die Luft zum Zischen bringt und ein lauter Kompressor können bei der Arbeit mit Druckluftpistolen das Gehör belasten. Leider kommt es immer wieder zu Gehörschäden und zu Augenverletzungen wegen wegfliegender Teile.

Hier erfahren Sie, wie Sie für Ihre Mitarbeitenden bei dieser Art von Arbeit einen optimalen Gesundheitsschutz gewährleisten können.

Folgende Punkte beschreiben grundlegende Sicherheitsmassnahmen:

  • Stellen Sie den Kompressor wenn möglich in einem separaten Raum auf, um Lärmemissionen zu vermeiden.
  • Wählen Sie den Netzdruck nur so hoch wie nötig.
  • Verwenden Sie wenn immer möglich nur Sicherheitsblaspistolen. Ihr maximaler Lärmpegel beträgt 85dB(A).
  • Verhindern Sie das Eindringen von Luft in den Körper. Dafür darf der maximale Staudruck beim Verschliessen der Austrittsöffnungen von Sicherheitsblaspistolen nie über 3,5 bar betragen. Setzen Sie keine Venturi-Düsen oder selbst hergestellte Konstruktionen ein.
  • Beachten Sie, dass Gefahren auch von Kupplungen ausgehen können: Achten Sie besonders darauf, dass keine Gefährdung durch ausströmende Luft entsteht.

Ein Ohren- und Augenschutz gegen Lärm und wegfliedenden Teilen ist ein Muss. Durch das Anwenden dieser Sicherheitsmassnahmen können Sie die Arbeitssicherheit bei der Verwendung von Druckluftpistolen gewährleisten.

Finden Sie diese Seite hilfreich?

Weiterführende Themen