Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) im Fassadengerüstbau

Inhalt

Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) im Gerüstbau
Bestellnummer
33029.D
Infomittel
Factsheets, PDF
Ausgabe
01/01/2022

Beschreibung

Eine zentrale Regel im Umgang mit der persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) lautet: Wer sie benutzt, muss dafür ausgebildet sein. Das macht deutlich, dass der Einsatz einer PSAgA nicht ohne entsprechendes Wissen sicher ist.  Unser Factsheet liefert Ihnen konkrete und kompakte Informationen, wie Sie Absturzunfälle beim Fassadengerüstbau verhindern. So etwa ist ab einer Höhe von zwei Metern ein Seitenschutz notwendig. Auch sollten Sie technische und kollektive Schutzvorrichtungen individuellen Lösungen stets vorziehen. Besonders wichtig ist das Tragen einer PSAgA an Stellen, wo es vermehrt zu Abstürzen kommt – etwa bei der Übergabe von Material .  Auf unserem Factsheet finden Sie wertvollen Input zu folgenden Themen:

  • mögliche kollektive Massnahmen
  • Arbeiten mit Anseilschutz beim Auf- und Abbau
  • Spezialgerüstbau nach dem Prinzip «TOP»
  • die zentrale Montageregel beim Bau des Fassadengerüsts 
  • Vorsicht vor Fehlanwendungen

Hilfreich sind für Sie und Ihre Mitarbeitenden die zahlreichen Abbildungen und Grafiken, die sowohl auf Fehlanwendungen hinweisen als auch zeigen, wie sicheres Arbeiten geht. Ausserdem finden Sie in unserem Factsheet alle relevanten Vorschriften der BauAV und der VUV sowie die Normen für die PSAgA.  Wenn Sie das Factsheet Ihren Mitarbeitenden verteilen und das Team gut instruieren, tragen Sie viel zu mehr Sicherheit beim Gerüstbau bei.  Für umfassende Informationen rund um die Absturzsicherung besuchen Sie unsere Webseite Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA). Zudem empfehlen wir Ihnen die beiden Merkblätter Montage von Fassadengerüsten und Sicherheit durch Anseilen.

Finden Sie diese Seite hilfreich?

Weiterführende Themen