Propan & Butan: Schutzmassnahmen bei Gasaustritt im Freien

Inhalt

Propan & Butan: Schutzmassnahmen bei Gasaustritt im Freien
Bestellnummer
44025.D
Infomittel
Dokument, PDF
Ausgabe
01.07.2023

Beschreibung

Auch im Freien stellen Gaslecks aus Flüssiggasanlagen (Propan und Butan) eine grosse Gefahr dar. Propan und Butan sind unsichtbar, leichtentzündlich, explosionsfähig und schwerer als Luft. Sobald Sie ein Gasleck bemerken, sind umgehend Massnahmen zu ergreifen, um das eigene Leben und das anderer zu schützen.

So gehen Sie bei einem Gasaustritt ohne Brand vor:

  • Schliessen Sie wenn möglich die Absperrorgane, um den Gasaustritt unterbinden.
  • Halten Sie andere Personen von der Gaswolke fern und sperren Sie die Gefahrenzone weiträumig ab.
  • Halten Sie Zündquellen von der Gefahrenzone fern: Kein Feuer entfachen, nicht rauchen, kein Motorfahrzeuge fahren.
  • Evakuieren Sie gefährdete Gebäude oder Räume und schalten Sie deren Hauptsicherungen aus.

Bei einem Brand im Bereich von Flüssiggasanlagen sind folgende Massnahmen notwendig:

  • Unterbinden Sie einen allfälligen Gasaustritt durch schliessen der Absperrorgane.
  • Kühlen Sie ortsfeste Gasbehälter und Anlagen  und weitere brandgefährdete Objekte (zum Beispiel mit einer stationären Berieselungseinrichtung).
  • Entfernen Sie mobile Gasflaschen, wenn möglich, ganz aus dem Gefahrenbereich.

Auch im Freien gilt dann: Überlassen Sie die weitergehenden Massnahmen zum Löschen des Brandes den Profis.

Beachten Sie ebenfalls unser Merkblatt «Propan und Butan: Schutzmassnahmen bei Gasaustritt in Räumen» (44024.d)

Weitere Informationen zum sicheren Umgang mit Gasflaschen finden Sie in unserem Merkblatt «Gasflaschen» (66122.d).

Wichtige Hinweise und Instruktionsvideos zum Verhindern von Explosionen bietet unsere Seite «Explosionsschutz».

Finden Sie diese Seite hilfreich?

Weiterführende Themen