Hygiene- und FFP-Atemschutzmasken Headerbild

Covid-19: Hygiene- und FFP-Atemschutzmasken im Gesundheitswesen

Welcher Mund-Nase-Schutz eignet sich fürs Gesundheitspersonal? Wie kann eine Infektion bzw. Ansteckung mit dem Coronavirus im Gesundheitswesen dank einer Schutzmaske vermieden werden? Alle Infos über die Hygienemaske, FFP2-Masken und den Unterschied finden Sie hier.

Inhalt

Kurz und bündig

Wissenschaftliche Studien zeigen: Fachpersonen im Gesundheitswesen haben im Umgang mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten ein erhöhtes Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion. In den meisten Fällen schützt eine Hygienemaske – als Teil aller Schutzmassnahmen – ausreichend vor einer Ansteckung. Doch es gibt Ausnahmen, bitte beachten Sie:

  • Sorgen Sie dafür, dass Sie bzw. Ihr Gesundheitspersonal bei aerosolgenerierenden Tätigkeiten im Umgang mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten eine FFP2-Maske tragen.
  • Identifizieren Sie als Betrieb weitere Arbeitssituationen und Tätigkeiten, welche ein erhöhtes Ansteckungsrisiko beinhalten.
  • Veranlassen Sie, dass alle Fachpersonen in diesen Arbeitssituationen ebenfalls FFP2-Masken tragen.

Wann welche Atemschutzmaske tragen?

Bitte beachten Sie: Seit Ausbrauch der Covid-19-Pandemie wurden (und werden ggf. zukünftig) Verordnungen und Massnahmen durch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) immer wieder angepasst. 

Auf dieser Seite geht es um die Unterschiede zwischen Atemschutzmasken und FFP-Masken. Dabei gehen wir aufgrund der aktuellen Situation (Stand: Juni 2022) davon aus, dass nur im direkten Kontakt mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten eine Maske getragen werden muss und kein generelles Maskenobligatorium gilt.

Informieren Sie sich bitte jeweils über die aktuell geltenden Massnahmen und Verordnungen

des BAG. 

Hygienemaske

Im Gesundheitswesen ist seit Ausbruch der Covid-19-Pandemie das Tragen einer Hygienemaske bei Betreuungs-, Pflege- und Behandlungstätigkeiten zeitweise notwendig und auch vom Bund vorgeschrieben worden. Dies ist im Moment (Stand: Juni 2022) nicht der Fall. 

FFP-Maske

Bei einem Prozedere, welches gemäss Swissnoso

 als aerosolgenerierend bezeichnet wird, muss die Gesundheitsfachperson im Umgang mit Patientinnen und Patienten mit begründetem Verdacht auf eine Covid-19 Infektion oder mit einer bestätigten Infektion, eine FFP2-Maske (ohne Ventil) tragen.

Wenn bei bestimmten Tätigkeiten der Abstand zu einer an Covid-19 erkrankten Patientin, einem Patienten, nicht eingehalten werden kann und die Patientin, der Patient selbst keine Hygienemaske tragen kann, macht es ebenfalls Sinn, dass das Gesundheitspersonal FFP2-Masken trägt. Solche Tätigkeiten können z. B. die Hilfe bei der Zahnpflege oder die Nahrungsaufnahme sein.

Hier sind die Arbeitgebenden angehalten, die Situationen (evtl. unter Beizug einer ASA-Spezialistin, eines ASA-Spezialisten) zu identifizieren und die Mitarbeitenden entsprechend zu instruieren.

Eine Ärztin hört die Brust einer Patientin ab. Beide tragen Atemschutzmasken.

Eine Ärztin hört die Brust einer Patientin ab. Beide tragen Atemschutzmasken.

FFP2-Maske: Tipps

Eine FFP2-Maske bietet einen besseren Schutz vor Viruspartikeln (Tröpfchen und Aerosole) als eine Hygienemaske. Doch das korrekte Tragen einer FFP2-Atemschutzmaske ist anspruchsvoll. Für den optimalen Schutz finden Sie hier einige Tipps und Informationen.

Faktoren, die den effektiven Schutz beeinflussen

Der effektive Schutz von FFP2-Masken ist abhängig von:

  • der Qualität der Maske. Die Aktionskontrollen der Suva und des bfu im 2020 haben gezeigt, dass einige Atemschutzmasken des Typs FFP angeboten wurden, die nicht konform waren und nicht den Vorgaben der europäischen PSA-Richtlinie und des Produktesicherheitsgesetzes PrSG entsprachen. Hier lesen Sie, wie Sie richtige FFP2- oder FFP3-Atemschutzmasken erkennen.
  • dem richtigen Maskentyp resp. der guten Abdichtung, denn nicht jede Maske passt auf jedes Gesicht.
  • der bestimmungsgemässen Verwendung und dem korrekten Tragen. Instruieren Sie das Gesundheitspersonal vor dem ersten Tragen sowie in regelmässigen Abständen über die bestimmungsgemässe Verwendung von Atemschutzmasken sowie die Dichtsitzkontrolle.

Tragezeit vs. Benutzungsdauer

FFP2-Atemschutzmasken haben einen höheren Atemwiderstand als Hygienemasken. Die Anwendung sollte auf die Situation beschränkt sein, die gemäss Gefährdungsermittlung ein erhöhtes Risiko darstellt. 

Unterscheiden Sie zwischen der maximalen Tragezeit einer Maske und der maximalen Benutzungsdauer der Maske:

  • Die Tragezeit ist abhängig u.a. von der Umgebungstemperatur bzw. Luftfeuchte und vom Ausmass der körperlichen Aktivität. Es wird empfohlen, keinesfalls mehr als drei Stunden ununterbrochen mit FFP2-Maske zu arbeiten.
  • Die Benutzungsdauer unterliegt den Vorgaben des Herstellers und beträgt in der Regel maximal 8 Stunden.

Downloads und Bestellungen

Finden Sie diese Seite hilfreich?