04514_2022_Titel.tif
21. Juni 2022 | Medienmitteilung

Militärversicherung: Sinkendes Fallrisiko im Dienst und gutes Geschäftsjahr

Heute veröffentlichte die von der Suva geführte Militärversicherung ihr Jahresergebnis 2021. Die Bilanz fällt positiv aus. Sowohl bei den Versicherungsleistungen als auch bei den Verwaltungskosten konnte ein gutes Resultat erzielt werden. Die meisten Unfälle ereigneten sich beim Sport, Stolpern/Stürzen und im Verkehr. Das Risiko, im Militärdienst zu verunfallen, hat in den letzten 15 Jahren um 18 Prozent abgenommen.

Inhalt

      Die Armee ist verpflichtet, alles für einen sicheren Militärdienst zu unternehmen. Diese Verpflichtung wird durch die Armeeführung getragen und durch die Militärische Unfall- und Schadenprävention (MUSP) täglich umgesetzt. Die Präventionsmassnahmen zahlen sich aus: Das Risiko von Milizangehörigen im Militärdienst zu verunfallen ist in den letzten 15 Jahren um rund 18 Prozent zurückgegangen. Der Rückgang des Fallrisikos während des Militärdienstes ist stärker ausgeprägt als im «zivilen» Leben der Versicherten.

      Es kann davon ausgegangen werden, dass die Präventionsbemühungen der Armee, welche von der MUSP koordiniert und auch von der Suva und der Militärversicherung abgestützt werden, ihren Teil zu dieser erfreulichen Entwicklung beigetragen haben.

      Gutes Jahresresultat 2021

      Im vergangenen Jahr wurden der Militärversicherung 40 406 neue Fälle gemeldet (2020: 40 944 Fälle, -0,1 Prozent), davon 31 215 Krankheiten und 9 191 Unfälle. Zusätzlich wurden rund 12'000 Fälle für die Abwicklung von Covidtests auf Kosten des Bundes und somit ohne Belastung der Versicherungsleistungen  bearbeitet.

      Insgesamt wurden 170 Mio. Franken Versicherungsleistungen ausbezahlt, was gegenüber dem Vorjahr einer Abnahme von 2 Prozent entspricht (2020: 173,5 Mio. Franken). Rund 43 Prozent der Kosten wurden für Rentenleistungen aufgewendet, die Behandlungskosten machten 42 Prozent und die Taggelder 15 Prozent aus. Die Heilkosten sanken auf 71,1 Mio. Franken (- 2,8 Prozent). Ebenfalls gesunken sind die Rentenleistungen, um 3,5 Prozent auf 73,8 Mio. Franken sowie die Verwaltungskosten um 3 Prozent auf 19,1 Mio. Franken. Die Taggeldkosten hingegen sind auf 25,1 Mio. Franken gestiegen (+ 5,5 Prozent) (s. Tabelle «Schlüsselzahlen 2021»).

      Obwohl das Jahr 2021 von der Covid-19-Pandemie geprägt war, waren die Auswirkungen auf Diensttage, Fälle und Kosten der Militärversicherung gesamthaft gering. Nachdem die Schweizer Armee im Jahr 2020 rund 350 000 Diensttage im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie geleistet hatte, waren es 2021 weniger als 40 000 Diensttage. Anders als 2020 mussten keine Fortbildungsdienste ausgesetzt oder verschoben werden. Dies führte 2021 insgesamt zu einer Zunahme von gut 400 000 Diensttagen der Milizangehörigen der Armee im Vergleich zum Vorjahr.

      Häufigste Unfallquellen: Sport, Stolpern/Stürzen, Verkehr

      Die meisten Unfälle ereigneten sich mit 22 Prozent beim Sport. Stolper- und Sturzunfälle sind mit 18 Prozent die zweitgrösste Unfallursache, gefolgt von Transportmittel- und Verkehrsunfällen mit 10 Prozent. Bei den Milizangehörigen der Armee ereigneten sich über die Hälfte bei Mannschaftssportarten, der Leichtathletik oder dem militärischen Sporttest (57 Prozent).

      Bei den Unfällen kam es am häufigsten zu Verletzungen im Gesichtsbereich, hauptsächlich zu Zahnfrakturen (13 Prozent), gefolgt von Verstauchungen, Zerrungen, Bänder- oder Sehnenrisse im Bereich des Knies (7 Prozent) sowie von Unterschenkel und Knöchel (6 Prozent). Bei den Krankheiten wurden nach wie vor am meisten Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems gemeldet (23 Prozent).

      Alle Zahlen, Fakten und Grafiken zum Versicherungsjahr 2021 sind in der MV-Statistik 2022 ersichtlich.

      Die Militärversicherung

      Die Suva führt die Militärversicherung (MV) seit dem Jahr 2005 im Auftrag des Bundes. Versichert sind Personen, die im Rahmen von Sicherheits- und Friedensdiensten Einsätze leisten. Dies sind Militär-, Zivilschutz- und Zivildienstleistende, Teilnehmer an friedenserhaltenden Aktionen des Bundes, Angehörige des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe [SKH] sowie die Berufs- und Zeitmilitärs. Gegenstand der MV sind Krankheiten und Unfälle. Versichert sind alle körperlichen, geistigen und psychischen Schädigungen, die während der Dienste und Einsätze auftreten oder auf den Dienst zurückzuführen sind. Die MV wird durch den Bund, über Prämien (aktive und pensionierte Berufsmilitärs und Zeitmilitärs) sowie Regresseinnahmen finanziert. Weitere Informationen zur MV finden sich unter www.militaerversicherung.ch

      Die Militärversicherungsstatistik

      Die Militärversicherung (MV) ist ein eigenständiger Zweig des schweizerischen Sozialversicherungssystems. Deshalb sind ihre Ergebnisse von öffentlichem Interesse und werden jährlich publiziert. Die «Statistik der Militärversicherung» liefert umfassende Zahlen zum Versicherungsbestand, zu den Schadenfällen und zu den Leistungen der MV. Die Statistik ist auf Deutsch und Französisch erhältlich und kann kostenlos bestellt oder heruntergeladen werden unter www.suva.ch/4514-22.d

      Medienkontakt

      Simone Isermann
      Mediensprecherin Finanzen und Strategie, Schadenmanagement und Rehabilitation

      Über die Suva

      Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturstandorten und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 4500 Mitarbeitende. Als selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts versichert sie rund 130 000 Unternehmen mit über zwei Millionen Berufstätigen gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Zudem führt sie im Auftrag des Bundes die Militärversicherung sowie die Unfallversicherung für Personen in IV-Massnahmen. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten weiter. Im Suva-Rat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.

      Weitere Medienmitteilungen