Medienmitteilung Statistik Militärversicherung
14. Mai 2024 | Medienmitteilung

Militärversicherung: Rentenzahlungen erstmals deutlich tiefer als Behandlungskosten

Die von der Suva geführte Militärversicherung hat ihr Jahresergebnis 2023 publiziert. Dieses ist vergleichbar mit den letzten Jahren vor Corona. Erstmals sind die Aufwände für Rentenzahlungen deutlich tiefer als die Behandlungskosten. Das ist hauptsächlich auf die sinkende Zahl der Rentenbezüger zurückzuführen und bestärkt die Militärversicherung in ihrem Grundsatz «Wiedereingliederung vor Rente».

Inhalt

      Die Suva führt die Militärversicherung im Auftrag des Bundes seit 2005 als eigenständige Sozialversicherung. Versichert sind Personen, die im Rahmen von Sicherheits- und Friedensdiensten des Bundes Einsätze leisten. Hauptsächlich sind dies Milizangehörige von Armee, Zivildienst und Zivilschutz. Auch Teilnehmende an friedenserhaltenden Aktionen des Bundes und Angehörige des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe (SKH) sind versichert. Des Weiteren gehören beruflich Versicherte (Berufsmilitär, Zeitmilitär und Zivilschutzinstruktoren des Bundes) zum Versichertenbestand. Alle bei der Militärversicherung versicherten Personen sind sowohl gegen Krankheiten als auch gegen Unfälle versichert.

      Geschäftsergebnis 2023

      Die Militärversicherung verzeichnet gegenüber dem Vorjahr ansteigende Fallzahlen. Der Grossteil davon waren allerdings Bagatellfälle, welche innerhalb der Dienstzeit abgeschlossen wurden und in der Regel glücklicherweise rasch heilen. Insgesamt wurden 46 532 neue Fälle gemeldet, davon 36 572 Krankheiten und 9 960 Unfälle (2022: 40 812 Fälle, +14 Prozent). Der Gesamtbetrag der ausbezahlten Versicherungsleistungen lag mit 172,8 Mio. Franken höher als im Vorjahr (2022: 166 Mio. Franken, +4,1 Prozent), aber deutlich unter dem Wert des letzten Jahres vor der Covid-19-Pandemie. 

      Die Kosten für medizinische Behandlungen waren dabei mit 76 Mio. Franken (44 Prozent) erstmals deutlich höher als die Rentenzahlungen mit 71 Mio. Franken (41 Prozent). Das ist zum einen darauf zurückzuführen, dass die Zahl der Rentenbezüger abnimmt und zum anderen, dass die Zunahme der Fallzahlen zu höheren Behandlungskosten geführt hatte. Die Taggeldleistungen hingegen entsprachen mit 25,5 Mio. Franken dem langjährigen Durchschnittswert, ebenso die Verwaltungskosten in der Höhe von 20,4 Mio. Franken. 

      «Ein schwerer Unfall kann das Leben grundlegend verändern», sagt Martin Rüfenacht, Leiter der Militärversicherung. «Neben Schmerzen und medizinischen Fragen stehen die Betroffenen oft auch vor einer unklaren beruflichen Zukunft. Unser Anspruch ist es, sie frühzeitig und kompetent zu unterstützen und ihnen eine berufliche Perspektive zu ermöglichen, anstatt ausschliesslich eine Rente zu zahlen.»

      Alle Zahlen, Fakten und Grafiken zum Versicherungsjahr 2023 der Militärversicherung sind in der Statistik 2024 ersichtlich. 

      Die Militärversicherung

      Die Suva führt die Militärversicherung (MV) seit dem Jahr 2005 im Auftrag des Bundes. Versichert sind Personen, die im Rahmen von Sicherheits- und Friedensdiensten Einsätze leisten. Dies sind Militär-, Zivilschutz- und Zivildienstleistende, Teilnehmer an friedenserhaltenden Aktionen des Bundes, Angehörige des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe [SKH] sowie die Berufs- und Zeitmilitärs. Gegenstand der MV sind Krankheiten und Unfälle. Versichert sind alle körperlichen, geistigen und psychischen Schädigungen, die während der Dienste und Einsätze auftreten oder auf den Dienst zurückzuführen sind. Die MV wird durch den Bund, über Prämien (aktive und pensionierte Berufsmilitärs und Zeitmilitärs) sowie Regresseinnahmen finanziert. Weitere Informationen zur MV finden sich unter:

      Militärversicherung
      Militärversicherung

      Militärversicherung

      Die Militärversicherung deckt Gesundheitsschädigungen, die während der Dienste und Einsätze auftreten (egal, ob Unfall oder Krankheit). Der dadurch entstehende Erwerbsausfall ist ebenso versichert.
      Mehr zur Militärversicherung

      Die Militärversicherungsstatistik

      Die Militärversicherung (MV) ist ein eigenständiger Zweig des schweizerischen Sozialversicherungssystems. Deshalb sind ihre Ergebnisse von öffentlichem Interesse und werden jährlich publiziert. Die «Statistik der Militärversicherung» liefert umfassende Zahlen zum Versicherungsbestand, zu den Schadenfällen und zu den Leistungen der MV. Die Statistik ist auf Deutsch und Französisch erhältlich und kann kostenlos bestellt oder heruntergeladen werden unter:

      Medienkontakt

      Simone Isermann
      Mediensprecherin Finanzen und Strategie, Schadenmanagement und Rehabilitation

      Über die Suva

      Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturstandorten und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion knapp 4700 Mitarbeitende. Als selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts versichert sie über 135 000 Unternehmen mit über 2,2 Millionen Berufstätigen gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Zudem führt sie im Auftrag des Bundes die Militärversicherung sowie die Unfallversicherung für Personen in IV-Massnahmen. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten weiter. Im Suva-Rat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.

      Weitere Medienmitteilungen