GettyImages-532179225.jpg
15. Dezember 2023 | von Regula Müller

Von Gefahren und Festlichkeit: Ein Stopp für sichere Weihnachtstage

Die Weihnachtszeit ist eine Zeit der Wärme, der Freude und der Besinnlichkeit. Sie birgt aber auch ein erhöhtes Unfallrisiko. Statistiken zeigen, dass die Zahl der Unfälle in der Weihnachtszeit deutlich ansteigt. Umso wichtiger ist es, einen kühlen Kopf zu bewahren und im richtigen Moment ‹Stopp› zu sagen. So dass das Fest unfallfrei genossen werden kann.

Inhalt

Kerzenlicht gefahrlos geniessen

Flackerndes Kerzenlicht gehört zur Weihnachtszeit und bringt Gemütlichkeit und Behaglichkeit, aber auch eine erhöhte Brandgefahr mit sich. Denn trockene Zweige von Adventskränzen und Weihnachtsbäumen sind leicht entzündlich. In der Schweiz werden in der Weihnachtszeit bis zu 70 Brände pro Woche durch Kerzen verursacht.

Mit diesen Tipps können Sie Brände vermeiden:

  • Lassen Sie Kerzen nie unbeaufsichtigt brennen.
  • Wechseln Sie Kerzen aus, bevor sie niedergebrannt sind.
  • Zünden Sie auf trockenen Adventskränzen und Weihnachtsbäumen keine Kerzen an.

Weitere Informationen zu: Erhöhte Brandgefahr druch Kerzen

GettyImages-508295693.jpg

Schnittverletzungen vermeiden

In der festlichen Weihnachtszeit steigt die Zahl der Stichverletzungen um bis zu 40 Prozent. Verschiedene Ursachen tragen dazu bei. Nicht selten passiert es beim Aufstellen des Weihnachtsbaums oder bei der Zubereitung des Festessens. Im Dezember steigt die Zahl der Schnittverletzungen auf über 1000, wobei die meisten Unfälle an Heiligabend und am ersten Weihnachtstag passieren.

Hobbyköche, die an den Feiertagen ihre Kochkünste unter Beweis stellen wollen, sind beim Tranchieren des Festtagsbratens oder beim Öffnen von Austern besonders gefährdet. So lassen sich Schnittverletzungen vermeiden:

  • Wählen Sie für Schneidearbeiten eine stabile, rutschfeste Unterlage.
  • Verwenden Sie nur scharfes und intaktes Werkzeug.
  • Bewahren Sie Messer und Scheren ordentlich auf.

Weitere Informationen zu Schnittverletzungen und Sicherheitstipps für die Festtage finden Sie hier: Schnittverletzungen an Weihnachten

GettyImages-892227238.jpg

Sicher ins neue Jahr rutschen

Auch beim Silvesterfeuerwerk ist sicherheitsbewusstes Verhalten gefragt. Wer darauf achtet, dass Feuerwerkskörper nur an sicheren Orten gezündet werden, ermöglicht eine fröhliche Einstimmung auf das neue Jahr und minimiert mögliche Risiken.

In der Schweiz werden jährlich mindestens 200 Personen durch Feuerwerkskörper verletzt. Nicht eingerechnet sind dabei die Unfälle von Kindern und Jugendlichen, für die keine genauen Zahlen vorliegen. Hauptursache ist meist unvorsichtiges und fahrlässiges Verhalten.

Wenn Sie folgende Punkte beachten, reduzieren Sie das Risiko erheblich und rutschen sicher ins neue Jahr.

  • Stellen Sie Feuerwerkskörper auf eine stabile Unterlage.
  • Halten Sie genügend Abstand zu Menschen, Tieren und Gebäuden.
  • Halten Sie immer einen Eimer Wasser bereit.

Weitere Informationen zum Thema Feuerwerk finden Sie unter www.bfu.ch/de/ratgeber/feuerwerk .

Das ‹Stopp› sagen soll nicht die Weihnachtsstimmung stören, sondern vielmehr dazu beitragen, dass die Weihnachtszeit sicher und unbeschwert verläuft.

Weihnachtssujet-DerExperte-Cover-DE.tiff - Cover

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche und sichere Weihnachtszeit! Und wenn Sie sich schon immer gefragt haben, wie der Weihnachtsmann all die schweren Geschenke trägt, haben wir einen Tipp für Sie. Unser Schwerlastexperte zeigt Ihnen, wie Sie die Geschenke rückenschonend einpacken, damit Sie die Feiertage in vollen Zügen geniessen können.

Finden Sie diese Seite hilfreich?

Das könnte Sie auch interessieren