Präzisionsarbeit in der Uhrenindustrie. Ergonomische Arbeitsplätze erhöhen Wohlbefinden und Produktivität.

Inhalt

Standard Variante
Bestellnummer
44084.D
Infomittel
Dokument, PDF
Ausgabe
28.02.2014

Beschreibung

Wenn Mitarbeitende Präzisionsarbeiten verrichten, neigen sie unbewusst zu einer statischen Körperhaltung. Vor allem in der Uhrenindustrie sind Augen, Hände und Muskulatur extrem gefordert. Bei sich täglich wiederholender einseitiger Belastung können sich langfristig Augenbrennen, Kopfweh oder Schmerzen in Nacken, Schultern und Armen einstellen.

Ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze passen sich an die individuellen Bedürfnisse Ihrer Mitarbeitenden an. So lassen sich körperliche Beschwerden vermeiden. Die TOP-Strategie bietet Ihnen eine strukturierte Hilfe bei der Einrichtung eines ergonomischen Arbeitsplatzes. Sie besteht aus drei Elementen:

  • Technik – betrifft die Einrichtung und Arbeitsumgebung
  • Organisation – betrifft die Gestaltung der Arbeitsabläufe und der Erholungsphasen
  • Person – bezieht sich auf das Arbeitsverhalten und die Ausrüstung der einzelnen Mitarbeitenden

Unsere Broschüre erläutert typische Formen der Zwangshaltung sowie deren Folgen und gibt Ihnen Tipps für eine ergonomische Gestaltung der Arbeitsplätze in der Uhrenherstellung: vom Arbeitstisch und -stuhl über Licht, Raumklima und Schallpegel bis hin zur Gestaltung regelmässiger Bewegungs- und Regenerationsphasen.

Wenn Sie unsere Vorschläge zu einer gesunden Körperhaltung am Arbeitsplatz beachten, tragen Sie zum Wohlbefinden Ihrer Mitarbeitenden bei und damit nicht zuletzt zur Produktivität Ihres Unternehmens.

Finden Sie diese Seite hilfreich?

Weiterführende Themen