Spritzlackieren mit Polyurethanlacken. So schützen Sie Ihre Mitarbeitenden

Inhalt

Spritzlackieren mit Polyurethanlacken. So schützen Sie Ihre Mitarbeitenden
Bestellnummer
44054.D
Infomittel
Informationsschrift, PDF, 12 Seiten, A4
Ausgabe
21.01.2011

Beschreibung

Die Verwendung von Polyurethanlack hat einige Vorteile, aber auch viele Nachteile. Dazu gehören besonders die schädlichen Eigenschaften von Polyurethanlack. Um die eigene Gesundheit nicht zu gefährden, müssen beim Arbeiten mit diesem Spritzlack einige wichtige Punkte zur Sicherheit beachtet werden. Polyurethanlacke enthalten nämlich oft gesundheitsschädliche, schwerflüchtige Isocyanate, die sich bei mangelnden Schutzmassnahmen durch die Aerosole in der Luft verbreiten und durch die Atemwege oder die Haut in den Körper eindringen können. 

Dies ist ungesund und kann mitunter zu einer Isocyanat-Vergiftung, Hautirritationen oder Isocyanat-Asthma führen. Um dies zu verhindern, wäre es ideal, gesundheitsschädliche Stoffe wenn möglich durch harmlosere Alternativen zu ersetzen. Sollte dies nicht möglich sein, ist es nötig, die folgenden Schutzmassnahmen zu ergreifen:

  • Einrichten eines speziell für diesen Zweck vorgesehenen Spritzraums.
  • Gewährleisten einer effektiven Absaugung in der Spritzanlage, damit möglichst wenige der schädlichen Aerosole in die Luft gelangen.
  • Sicherstellen, dass Ihre Mitarbeitenden eine Persönliche Schutzausrüstung tragen (Atemschutz und Hautschutz).

Finden Sie diese Seite hilfreich?

Weiterführende Themen