88817_02.tif

Unfall: «Motorsägeführer von herabfallendem Ast erschlagen»

In diesem Unfallbeispiel wird der Führer einer Motorsäge von einem herabfallenden Ast erschlagen. Ein Menschenleben hätte gerettet werden können, mit einem sicheren Rückzugsort und einer besseren Beurteilung der Umgebung. Nutzen Sie das Beispiel mit Fehleranalyse, um Ihre Mitarbeitenden zu instruieren und sensibilisieren.

Inhalt

Kurz und bündig

Im Wald sind Sicherheitsregeln zentral, um sich und andere vor Unfällen zu schützen. Dies gilt besonders, wenn Bäume gefällt werden. Bei diesem Arbeitsunfalls wollte ein Forstwart eine ältere Buche fällen.

Leider beging er dabei verhängnisvolle Fehler.

  • Er hatte die Baum- und Umgebungsbeurteilung zu wenig gründlich vorgenommen.
  • Der Motorsägeführer hatte keinen sicheren Rückzugsort und Rückzugsweg festgelegt - eine Lebensversicherung.

Wenn der Mann alle nötigen Sicherheitsregeln beachtet hätte, wäre dieser tragische Arbeitsunfall wohl vermeidbar gewesen.

Rekonstruktion des Unfalles

Diese Schilderung beruht auf einem wahren Fall. Ort des Geschehens ist ein steiles Gelände. Der Motorsägeführer fällt eine ältere Buche hangabwärts, entsprechend ihrer natürlichen Hängerichtung. Soeben hat er den Fällschnitt ausgeführt, der Baum beginnt zu fallen. Alles scheint gut zu gehen, doch dann wird der Forstwart plötzlich und mit grosser Wucht von einem herabfallenden Ast am Kopf getroffen. Er erleidet tödliche Verletzungen. 

Lebenswichtige Regeln für Waldarbeiten
Lebenswichtige Regeln für Waldarbeiten
Mit den zehn lebenswichtigen Regeln schützen Sie sich als Forstwart bei der Waldarbeit. Sie sind wahre Lebensretter und bewahren Sie vor Unfällen und Verletzungen. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Mitarbeitenden sie konsequent umsetzen, damit alle nach getaner Arbeit den Feierabend geniessen können.
Zu den Regeln

Analyse der Fehlerkette

Wenn man den Fall «Motorsägeführer von Ast erschlagen» genauer anschaut, findet man mehrere Ursachen, die für diesen Arbeitsunfall verantwortlich waren.

Rückzugsort fehlte

Die Unfallabklärung ergab, dass der fatale Ast von einem Nachbarbaum stammte und bereits angefault war. Doch einige Fragen sind offen: Wurden die Buche und ihre Umgebung richtig beurteilt? War sich der Motorsägeführer bewusst, dass der Ast vom fallenden Baum mitgerissen werden könnte? Hatte er einen sicheren Rückzugsort festgelegt? 

44082_Beispiel_3.tif

Wenn der Mann den Baum und seine Umgebung gründlicher untersucht hätte, wäre ihm der morsche Ast wohl aufgefallen. Und mit einem festgelegten Rückzugsort hätte er sich in Sicherheit bringen können.

So verhindern Sie ähnliche Unfälle

Als Arbeitgebende und Betriebsleitende

  • Sorgen Sie dafür, dass alle Mitarbeitenden über die für ihre Tätigkeit notwendige Ausbildung verfügen und alle regelmässig weitergebildet werden.
  • Wiederholen Sie vor Beginn der Holzschlagsaison die Instruktion zur Beurteilung von Baum und Umgebung und die besonderen Sicherheits- und Verhaltensregeln beim Fällen von Bäumen. Heben Sie dabei die grosse Bedeutung des sicheren Rückzugsorts hervor. Nutzen Sie zum Beispiel den eindrücklichen Film «Der Rückzugsort – meine Lebensversicherung».
  • Kontrollieren Sie die Einhaltung der Sicherheits- und Verhaltensregeln laufend und setzen Sie diese konsequent um.

Als Mitarbeitende

  • Bestimmen Sie vor dem Fällen die Fällrichtung, beurteilen Sie den Baum und dessen Umgebung und wählen Sie die sicherste Fällmethode aus.
  • Legen Sie den Rückzugsweg sowie den sicheren Rückzugsort fest und kennzeichnen diesen Ort auffällig (zum Beispiel mit unserem roten Markiertuch).
  • Wenn Sie als Motorsägeführer den Fall des Baumes ausgelöst haben, müssen Sie sich zügig an den Rückzugsort in Sicherheit begeben.
  • Beobachten Sie vom Rückzugsort aus den Kronenbereich und die Fällschneise und warten Sie, bis der Baum am Boden liegt und die Kronen ausgeschwungen haben.
    Behalten Sie hängen gebliebene Äste im Auge.

Rechtliche Grundlagen

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Verordnungen, die für Ihre Mitarbeitenden im Forst wichtig sind:

  • Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten, Informatione und Anleitung der Arbeitnehmer Art. 6
  • Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankeiten, Vorkehren bei Arbeiten mit besonderen Gefahren Art.8
  • Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten, Pflichten des Arbeitnehmers Art. 11

Finden Sie diese Seite hilfreich?

Das könnte Sie auch interessieren