AGV-FTS_attention_zones-header.JPG - Ausschnitt

So arbeiten Sie sicher mit fahrerlose Transportsystemen zusammen

Fahrerlose Transportsysteme (FTS) müssen richtig geplant, organisiert und betrieben werden, damit sie keine Menschen gefährden. Mit einem überlegten Einsatz der Systeme entlang klarer Verkehrswege und Regeln können Sie die meisten Risiken vermeiden. Schützen Sie Ihre Mitarbeitenden mit einem sicherheitsbewussten Betrieb.

Inhalt

Kurz und bündig

Fahrerlose Flurförderzeuge (FTS) und Transportsysteme arbeiten nur selten in gesicherten Zonen, in denen keine anderen Fahrzeuge und Menschen unterwegs sind. Damit erhöht sich das Risiko, dass es beim Verkehr zu Kollisionen kommt.

Schützen Sie Ihre Mitarbeitenden vor Unfällen, indem Sie die Verkehrswege und Arbeitsplätze mit technischen Massnahmen sicher gestalten:

  • Passen Sie die Geschwindigkeit der fahrerlosen Transportsysteme an.
  • Statten Sie die Vehikel mit Personenerkennungssystemen aus.
  • Entlang der Verkehrswege der fahrerlosen Transportsysteme dürfen sich keine festen Arbeitsplätze befinden.

Mit der richtigen Organisation und einer Sensibilisierung Ihrer Mitarbeitenden sorgen Sie für ein sicheres Miteinander von Menschen und Maschinen.

Sicheres Miteinander

Wie können Sie dafür sorgen, dass sich Fahrzeuge und Menschen nicht zu nahe kommen?

Mit einer intelligenten Planung Ihrer Abläufe und Verkehrswege können Sie Ihre Mitarbeitenden vor Kollisionen mit fahrerlosen Transportsystemen schützen.

Vorsicht beim Kreuzen

Ideal wäre es, wenn fahrerlose Transportsysteme sich nur in «gesicherten» Zonen bewegen, in denen sich keine Menschen aufhalten. Leider ist dies selten der Fall. Meist kreuzen sich die Wege der fahrerlosen Gefährte mit denjenigen anderer Fahrzeuge und der Mitarbeitenden. Solche Begegnungen können zu schweren Unfällen führen.

Zonenplan mit Köpfchen

Jedes Unternehmen ist einmalig. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) werden deshalb ganz unterschiedlich eingesetzt. Praktisch überall gibt es Zonen, in denen sich sowohl FTS als auch Menschen bewegen müssen. Wie können Sie Risiken vermeiden?

Wir empfehlen Ihnen, die Organisation der Abläufe und Verkehrswege so zu gestalten, dass sie sowohl praktisch als auch sicher sind:

  • Gibt es bei Ihnen Zonen, in denen ausschliesslich Menschen unterwegs sind? Dann müssen deren Wege getrennt von den Fahrspuren der FTS verlaufen. Oft ist es ausreichend, die Mitarbeitenden zu sensibilisieren und Bodenmarkierungen anzubringen.
  • An Orten, wo häufig Menschen unterwegs sind, kann eine Absperrung für die notwendige Sicherheit sorgen.
  • Dies gilt auch für Kreuzungen, am Wegrand oder am Ende der Werkhalle.
Eine rot-weiss markierte Absperrung steht vor der Türe einer Werkhalle und blockiert den Zugang zur Fahrbahn.

Mit einer gut sichtbaren und soliden Absperrung verhindern Sie, dass Personen auf die Bahn von Fahrzeugen geraten und von diesen verletzt werden können.

Grenzen setzen

Schaffen Sie so viel Abstand zwischen Mitarbeitenden und Transportsystemen wie möglich. Diese Grundregeln haben sich bewährt:

  • Trennen Sie die Fahrwege der FTS von den Verkehrswegen anderer motorisierter Fahrzeuge.
  • Wenn dies nicht möglich ist, passen Sie die Geschwindigkeit der FTS an und statten Sie sie mit Personenerkennungssystemen aus.
  • Legen Sie Verhaltensregeln für die Lenker anderer Fahrzeuge fest. Besonders wichtig ist die Höchstgeschwindigkeit. Sie hängt davon ab, wie schnell die FTS unterwegs sind, wie sichtbar sie sind, wie breit ihre Spur ist und wie stark befahren der Bereich ist.
  • Bodenmarkierungen machen Transportwege sichtbar und schützen Ihre Mitarbeitenden. Auch Zugangsbeschränkungen zu gewissen Zonen, Not-Halt-Einrichtungen für FTS oder deren Tempobeschränkung sind wirksam.
  • Wenn FTS dieselben Wege wie Mitarbeitende nehmen müssen, passen Sie die Geschwindigkeit der Fahrzeuge an und installieren Sie ein Personenerkennungssystem.
  • Sorgen Sie für genügend Abstand, damit ein Mensch zwischen dem FTS und Wänden oder Hindernissen ausweichen kann, mindestens 50 cm in der Breite und 210 cm in der Höhe.
  • Personenwege müssen mindestens 80 cm breit sein.
Zwei Männer stehen in einem Hallengang, zwischen ihnen befinden sich zwei Fahrzeuge. Masse geben die Abstände für ein sicheres Kreuzen an.

Dieses Beispiel zeigt, wie Menschen, ein Stapler und ein fahrerloses Transportsystem dank richtig bemessenen Verkehrswegen sicher aneinander vorbeikommen.

Anspruchsvolle Übergänge

Müssen in Ihrem Unternehmen Mitarbeitende die Wege der fahrerlosen Transportsysteme kreuzen? Sorgen Sie auch in solchen Situationen, die ein erhöhtes Unfallrisiko bergen, für die nötige Sicherheit, zum Beispiel mit diesen Vorkehrungen:

  • Legen Sie die Kreuzungen so an, dass Ihre Arbeitnehmenden herannahende FTS sehen können. Gut geeignet sind Spiegel, Wandöffnungen, Lampen oder ein Warnsignal des Fahrzeugs.
  • Raumausgänge, die direkt auf den Fahrweg eines FTS stossen, müssen mit einer Absperrung gesichert werden.
  • Markieren Sie den Fahrweg und die Fahrtrichtung der FTS am Boden.
  • Reduzieren Sie die Geschwindigkeit der FTS bei Personenübergängen.
  • An Orten mit häufigen Übergängen oder dort, wo die Sicht eingeschränkt ist, können Sie beidseits des Personenübergangs Sperren einbauen.
  • Auf den Wegen der FTS dürfen keine festen Arbeitsplätze eingerichtet werden. Auch in unmittelbarer Nähe sollte dies vermieden werden.
Ein Fahrzeug durchquert eine Halle. Ein starker Scheinwerfer zeichnet einen blauen Lichtstrahl auf den Boden.

Mit einem blauen Lichtkegel oder «Blue Spot» signalisieren fahrerlose Transportsysteme ihre Ankunft und sorgen dafür, dass sie gut sichtbar sind.

Auf der Spur bleiben

Wenn es unerlässlich ist, dass in der Nähe einer Fahrbahn gearbeitet wird, muss ein Mindestabstand von 50 cm zwischen dem FTS und der Infrastruktur eingehalten werden.

Können Sie dies nicht garantieren? Dann wird eine Risikoanalyse geeignete Massnahmen aufzeigen, um die Sicherheit zu verbessern, zum Beispiel:

  • Bodenmarkierungen
  • Zugangsbeschränkungen zu diesen Zonen
  • Einrichten einer Not-Halt-Einrichtung für die FTS in der Nähe
  • Geschwindigkeit der FTS reduzieren
  • FTS mit seitlichen Näherungssensoren ausstatten

Beliefern FTS bei Ihnen Arbeitsplätze oder holen Waren dort ab?
So vermeiden Sie, dass Menschen durch FTS verletzt werden: Sie definieren die Abgabe- und Aufnahmestationen. Ideal ist es, wenn das FTS die Ware auf einer Seite lagert oder abholt und der Mitarbeitende auf der gegenüberliegenden Seite hantiert.

Mit einer sorgfältigen Planung und einer regelmässigen Schulung und Sensibilisierung Ihrer Arbeitnehmenden sorgen Sie dafür, dass Menschen und Geräte reibungslos zusammenarbeiten.

Downloads und Bestellungen

Finden Sie diese Seite hilfreich?