IMG_0043.tif

Hebeeinrichtungen für Güter sicher betreiben

Materiallifte müssen zuverlässig funktionieren. Wie sicher ist Ihr Hebetisch oder Ihr Schrägaufzug? Wir sagen Ihnen, wie Sie eine Hebeeinrichtung sicher in Verkehr bringen und betreiben. Ausserdem erfahren Sie mehr über relevante Normen. Unsere Checkliste unterstützt Sie, die Sicherheit Ihrer Anlagen einzuschätzen.

Inhalt

Kurz und bündig

Aus unserer Erfahrung und unseren Unfallstatistiken haben wir drei wichtige Grundregeln im Umgang mit Materialliften abgeleitet:

  • Auf Hebeeinrichtungen für Güter dürfen auf keinen Fall Personen mitfahren.
  • Halten Sie die Hebeeinrichtungen fachgerecht instand.
  • Nur befugte und instruierte Mitarbeitende dürfen die Hebeeinrichtungen bedienen.

Was sind Hebeeinrichtungen für Güter?

Unter Hebeeinrichtungen für Güter (auch Hebezeuge oder Materiallifte genannt) versteht man zum Beispiel Bauaufzüge und Schrägaufzüge für den Materialtransport oder auch Hubtische. Diese unterstehen nicht den Anforderungen der europäischen Aufzugsrichtlinie 2014/33/EU, sondern denjenigen der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG.

Hebeeinrichtungen in Verkehr bringen

Um Hebeeinrichtungen für Güter in Verkehr zu bringen, müssen sie die grundlegenden Anforderungen der Maschinenrichtlinie bezüglich Sicherheit und Gesundheitsschutz erfüllen. So darf zum Beispiel die Fahrgeschwindigkeit einer solchen Anlage 0,15 m/s nicht überschreiten – es sei denn, eine harmonisierte Norm lässt eine höhere Geschwindigkeit zu. Ist dies nicht der Fall und der Lastträger fährt schneller als 0,15 m/s, fällt die Anlage in den Anwendungsbereich der Aufzugsrichtlinie.

Der Hersteller der Anlage muss Ihnen eine Konformitätserklärung und eine Betriebsanleitung übergeben. Die Betriebsanleitung muss in der Amtssprache des Landesteils abgefasst sein, in dem die Hebeeinrichtung verwendet wird.

Gut gewartet ist halb gewonnen

Schlecht gewartete Anlagen stellen ein zusätzliches Risiko dar. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie Ihre Hebeeinrichtungen regelmässig und fachgerecht warten lassen. So sorgen Sie für Ihre Sicherheit und diejenige Ihrer Mitarbeitenden. Denken Sie auch daran, die Wartungsarbeiten zu dokumentieren, denn das ist gesetzlich vorgeschrieben (Verordnung über die Unfallverhütung Art. 32b Abs. 1

  Instandhaltung von Arbeitsmitteln).

Hebeeinrichtungen für Güter dürfen nur von befugten und instruierten Personen benutzt werden. Sie können die Arbeitssicherheit erhöhen, indem Sie neuen Mitarbeitenden möglichst bald nach Stellenantritt zeigen, wie sie diese Anlagen sicher bedienen können. 

Hebeeinrichtungen für Güter sind für den Materialtransport konstruiert und zugelassen. Auf solchen Hebezeugen dürfen daher auf keinen Fall Personen mitfahren. Überprüfen Sie die Sicherheit Ihrer Hebeeinrichtungen anhand unserer Checkliste «Betretbare Güteraufzüge mit Verbot des Mitfahrens».

Bekannte Bauarten und Regelwerke

Die verschiedenen Arten von Güteraufzügen bringen alle ihre eigenen Sicherheitsrisiken mit sich. Sie können die Normen, die Sie benötigen, auf der Website der Schweizerischen Normen-Vereinigung (SNV) erwerben und im PDF-Format herunterladen.

  • Bauaufzüge für den Materialtransport mit betretbarer Plattform (SN EN 12158-1
    )
  • Bauaufzüge für den Materialtransport – Schrägaufzüge (SN EN 12158-2
    )
  • Mechanische Fördereinrichtungen für Stückgut (SN EN 619
    )
  • Betretbare Güteraufzüge (SN EN 81-31
    )
  • Elektrisch und hydraulisch betriebene Kleingüteraufzüge (SN EN 81-3 A1
    )
  • Hubtische zum Heben von Gütern, die mehr als zwei Haltestellen eines Gebäudes anfahren und deren Hubgeschwindigkeit 0,15 m/s nicht überschreitet (SN EN 1570-2
    )

Downloads und Bestellungen

Finden Sie diese Seite hilfreich?

Das könnte Sie auch interessieren