88817_01.tif

Vermögensverwaltung

Die Vermögensverwaltung der Suva dient der Erbringung der Leistungen gemäss gesetzlichen Vorgaben. Ihre Anlagestrategie orientiert sich am Leistungsauftrag und ist langfristig ertragsbringend ausgerichtet.

Inhalt

Kurz und bündig

Die Suva verwaltet Finanzmittel ihrer Versicherten, um die gesetzlich festgelegten Verpflichtungen zu erbringen. Die Anlagestrategie ist auf Langfristigkeit, breite Diversifikation und die Sicherstellung der Liquidität ausgelegt. Die Anlageerträge dienen der Finanzierung gesetzlich definierter Leistungen. Ohne sie würden die Versicherungsprämien höher ausfallen. Überschüssige Anlageerträge werden den Versicherten in Form von tieferen Prämien erstattet.  

Die Finanzmittel der Versicherten sicher und nachhaltig verwaltet

Es ist der Auftrag der Suva, das Vermögen bestmöglich und ertragsbringend zu investieren, um die Ansprüche der Versicherten zu garantieren. Hier erfahren Sie, wie wir dies machen.  

Cover Bild Vermögensverwaltung_DE.png

Die Suva muss genügend Rückstellungen bilden, um sämtliche künftigen Verpflichtungen aus vergangenen Unfällen ihrer Versicherten begleichen zu können

. Sie ist verpflichtet, die Rückstellungen für Langfristleistungen zu verzinsen, Teuerungszulagen zu begleichen und die Solvenz zu erhalten. Deshalb legt die Suva ihr Vermögen am Kapitalmarkt
 aktiv an. 

Die Suva definiert hierzu eine Anlagestrategie. Diese gibt vor, in welche Anlageklassen und Sachwerte die Finanzmittel angelegt werden dürfen. Sie ist am ehesten vergleichbar mit der einer Pensionskasse. Die Anlagestrategie der Suva ist darauf ausgelegt, im Erwartungswert die gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Fallen Mehrerträge an, werden diese in Form von tieferen Prämien den Versicherten erstattet. Werden hingegen nicht genügend Erträge erwirtschaftet, so werden entweder Reserven aufgelöst oder bei den Versicherten Umlagebeiträge erhoben respektive die Prämien erhöht.

Finden Sie diese Seite hilfreich?