Coronavirus

FAQ: Häufig gestellte Fragen zu Corona Unsere Antworten im Zusammenhang mit Covid-19

Wir beantworten hier

  • Fragen zu Covid-19 als Berufskrankheit
  • Fragen zu Versicherungsdeckungen

Ja, bei Coronavirus kann es sich um eine Berufskrankheit handeln. Die Anerkennung als Berufskrankheit setzt voraus, dass in der beruflichen Tätigkeit ein viel höheres Risiko besteht, an Covid-19 zu erkranken als beim Rest der Bevölkerung. Eine eher zufällige Kontamination am Arbeitsplatz reicht nicht aus. Jeder Fall ist eingehend zu prüfen. Ein massiv erhöhtes Risiko kann gegeben sein, wenn Personal in Spitälern, Laboratorien und dergleichen, bei der Tätigkeit direkt mit infizierten Personen oder Material in Kontakt kommen. Ebenso können Mitarbeitende z.B. in Alters-, Behinderten- und Pflegeheimen im Rahmen der direkten Pflege von infizierten Bewohnern einem massiv erhöhten Risiko ausgesetzt sein. Bei Tätigkeiten, welche nicht auf die Betreuung und Behandlung infizierter Personen ausgerichtet sind, wie z.B. Verkaufspersonal, Hotelreinigungspersonal, Polizei, kann keine Anerkennung als Berufskrankheit erfolgen. 

Nein. Die Suva kann in dieser Situation keine Kosten für präventive Massnahmen übernehmen. Möglicherweise besteht Anspruch auf eine Entschädigung für Erwerbsausfall aufgrund der Massnahmen, welche der Bundesrat zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen getroffen hat. Informationen dazu finden Sie hier  .

Bei Kurzarbeit bleibt die Versicherungsdeckung bestehen. Der gesamte Lohn ist weiterhin versichert. Auch in der Lohndeklaration muss nach wie vor die ganze Lohnsumme erfasst werden.

Die Versicherung endet für Mitarbeitende, welche mindestens 8 Stunden pro Woche gearbeitet haben, 31 Tage nach dem letzten Tag mit Lohnanspruch. Während dieser Frist können sie mit einer Abredeversicherung   ihre Versicherungsdeckung verlängern.

Nicht benötigte Abreden werden ohne weiteres zurückbezahlt (nur ganze, nicht angetretene Monate). Bitte melden Sie den Wunsch zur Annullierung einer Abredeversicherung bei Ihrer Agentur und geben Sie die IBAN-Nummer Ihres Kontos für die Rückzahlung bekannt.