Atemschutzmaske

Mit dem richtigen Atemschutz bleiben Mitarbeitende gesund

Eine Atemschutzmaske zu tragen, ist in vielen Arbeitssituationen unerlässlich. Sie schützt Ihre Mitarbeitenden vor dem Einatmen von Schadstoffen und Mikroorganismen. Hier informieren wir Sie über den richtigen und sicheren Einsatz von Filter-Masken und anderen Atemschutzgeräten.

Inhalt

Kurz und bündig

Bei zahlreichen Tätigkeiten gelangen Gase, Dämpfe, Staub und andere gesundheitsgefährdende Stoffe oder schädliche Mikroorganismen in die Luft. Sobald die Schadstoffkonzentration in der Atemluft den MAK-Grenzwert übersteigt, muss ein passender Atemschutz zwingender Bestandteil der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) sein.

In der Praxis stehen folgende Punkte im Vordergrund:

  • Setzen Sie Atemschutzgeräte erst ein, wenn Sie keine andere technische oder organisatorische Möglichkeit haben, um für saubere Atemluft zu sorgen. 
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Mitarbeitenden den Atemschutz korrekt anwenden.
  • Informieren Sie Ihr Team, dass Masken und Geräte nur dann etwas nützen, wenn sie regelmässig gepflegt und gewartet werden.

Achten Sie bei der Beschaffung darauf, nur geprüfte Produkte zu kaufen.

Dank PSA auch in Zukunft gut atmen

Jährlich werden 500 Berufskrankheiten wegen Schäden an Lungen und Atemwegen diagnostiziert. Die Infografik zeigt einen Handwerker beim Schleifen eines dunklen Holzstücks. Er geht ein Risiko ein, weil er seine Atemwege nicht vor dem Staub schützt, der dabei entsteht.   Gefährlich sind u.a. – schädigender Staub wie Asbeststaub – Rauch – Gase – Dämpfe von Lösungsmitteln  Quelle: SSUV, Berufsunfälle und -krankheiten der Suva-Versicherten mit Schädigung der Lunge oder Atemwege (2010–2019)
In einer speziellen Kabine wird eine Autokarrosserie lackiert. Der Arbeiter ist mit seiner persönlichen Schutzausrüstung rundum geschützt. Ausserdem sorgt eine Absauganlage zusätzlich für saubere Luft.   Atemschutzmittel sind dann sinnvoll, wenn …  … sonst nicht für saubere Luft gesorgt werden kann. … sie korrekt getragen werden. … sie gut gepflegt und gewartet werden. … sie geprüft sind.  Quelle: Suva

Vorsicht: FFP-Atemschutzmasken mit Mängeln

In der Schweiz sind im Zuge der Corona-Pandemie FFP-Masken auf dem Markt gekommen, die nicht der Norm entsprechen. Das bedeutet, dass ihre Schutzwirkung an Arbeitsplätzen mit gefährlichen Stoffen ungenügend ist. Deshalb ist bei der Beschaffung von Masken unbedingt darauf zu achten, dass die Verpackung:

  • mit dem CE-Zeichen und der vierstellige Ziffer der notifizierten Stelle gekennzeichnet ist
  • eine Kopie der Konformitätserklärung enthält oder dass diese via Internet eingesehen werden kann

Allerdings sind selbst zertifizierte Masken nutzlos, wenn sie beschädigt sind. Informieren Sie Ihre Mitarbeitenden, dass sie nur intakte und gut sitzende FFP-Masken verwenden dürfen.

Weitere Informationen zum Thema «Richtige FFP-Masken erkennen»

Downloads und Bestellungen

Suche

Präventionsmodule & Lernprogramme

Werden gefährliche Stoffe eingeatmet, kann das keine Lunge verkraften. Mit unseren Präventionsmodulen und Lernprogrammen zeigen Sie Ihren Mitarbeitenden, wie unentbehrlich Atemschutzmasken im beruflichen Umfeld sein können.

Finden Sie diese Seite hilfreich?

Das könnte Sie auch interessieren

No results available