Transpoer und Verkehr

Transport und Verkehr

  • In den Branchen Strassentransport, Eisenbahnen, Seilbahnen und Skilifte sowie Luftfahrt und Luftfahrzeugunterhalt werden bei Unfällen immer wieder Personen schwer verletzt oder getötet.
  • Mit einem branchenspezifischen Sicherheitssystem sowie einer systematischen Gefahrenermittlung stellen Sie die Sicherheit und den Gesundheitsschutz in Ihrem Betrieb sicher.
  • Halten Sie die «Lebenswichtigen Regeln» in Ihrem Betrieb ein und retten Sie so Leben.
Das Unfallgeschehen in der Branche Strassentransport

Im Durchschnitt verlieren jährlich sechs Mitarbeitende in der Branche Strassentransport ihr Leben. Rund 40 werden invalid.
Die schwersten Unfälle passieren weil die Mitarbeitenden 

  • ausgleiten oder abrutschen
  • an- oder überfahren werden
  • in etwas fahren
  • herunterfallen oder abstürzen

Bei diesen Unfällen sind zu zwei Drittel Motorfahrzeuge wie zum Beispiel LKW, Transporter, Busse, Stapler oder Deichselgeräte beteiligt.
Bei einem Fünftel dieser schweren Unfälle spielt die Witterung (z.B. Schnee, Eis, fehlende Sicht) eine massgebliche Rolle.

Welche Betriebe und Sparten gehören zum Strassentransport?

Zur Branche Strassentransport gehören Betriebe, die zu einem Grossteil Güter oder Personen auf der Strasse transportieren.

Neben dem klassischen Gütertransport mit dem Lastkraftwagen wie etwa Stückgut-, Tank-, Zisternen-, Kipper-, Mulden- oder Betonmischer-Transporte gehören typischerweise auch folgende Sparten zur Branche Strassentransport:

  • Betonpump-Unternehmen
  • Kanalreinigung (Saug-, Spülwagen)
  • Strassenreinigung, Kehrichtsammlung (exklusive Gemeinde)
  • Umzugsunternehmen
  • Kurier-Betriebe (mit Velo, Transporter, PW, etc.)
  • Linienbus-, Tram- und Postautobetriebe
  • Car-Unternehmen
  • Taxi-Unternehmen
  • Ambulanztransporte
  • Bestattungstransporte
  • Behindertentransporte
Unfallursachen sind vielfältig

Im Durchschnitt verlieren jedes Jahr drei bis vier Mitarbeitende in der Eisenbahnbranche ihr Leben. Manche werden invalid. Arbeiten darf nicht lebensgefährlich sein! Wenden Sie konsequent die für Ihren Betrieb geltenden Sicherheitsregeln an und sorgen Sie so zu mehr Sicherheit am Arbeitsplatz.

Die Informationen auf dieser Seite sind wichtig für alle Eisenbahnverkehrsunternehmen und für Unternehmen mit innerbetrieblichem Eisenbahnverkehr. Dazu gehören Werkbahnen ohne Zugang zum öffentlichen Eisenbahnnetz, Anschlussbahnen oder auch gesperrte Gleisbereiche des öffentlichen Eisenbahnnetzes wie z. B. Baustellen.

Die Hauptgefahren sind:

  • erfasst werden vom vorbeifahrenden Zug
  • Kollisionen mit anderen Eisenbahnfahrzeugen oder Arbeitsmitteln
  • gequetscht werden bei Rangiertätigkeiten oder bei Arbeiten an Anlagen
  • stürzen/abstürzen bei Arbeiten an Anlagen, im Gleisfeld oder im Gelände
  • elektrisiert werden bei Arbeiten an und in der Nähe von stromführenden Anlagen
  • getroffen werden von Gegenständen beim Warenumschlag

 

 

Gesetzliche Grundlagen

Eisenbahngesetz EBG 

Eisenbahnverordnung EBV 

Ausführungsbestimmungen der Eisenbahnverordnung

AB-EBV 

Fahrdienstvorschriften FDV 

Seilbahn

Die Hauptgefahren sind:

  • stürzen mit Skis und Snowboard
  • stürzen oder Abstürzen bei Arbeiten in Gebäuden und Anlagen
  • eingezogen oder gequetscht werden bei Arbeiten an Anlagen
  • abrutschen, abstürzen, überschlagen des Pistenfahrzeugs
  • getroffen werden von Schläuchen unter hohem Druck beim Arbeiten an Beschneiungsanlagen

Die Statistik spricht eine deutliche Sprache: In der Seilbahnbranche verliert jedes Jahr eine Person bei einem Arbeitsunfall ihr Leben. Zudem werden vier Mitarbeitende invalid.

Selbst erfahrene Profis sind vor Unfällen nicht gefeit. Rufen Sie sich deshalb die wichtigsten Sicherheitsregeln immer wieder in Erinnerung und wenden Sie diese an.

Seilbahngesetz (SebG)

Das Gesetz  regelt den Bau und Betrieb von Seilbahnen, die der Personenbeförderung dienen.

Norm SN EN 12929-1

Sicherheitsanforderungen für Seilbahn für den Personenverkehr – Allgemeine Bestimmungen – Teil 1: Anforderungen an alle Anlagen

Norm SN EN 13107

Sicherheitsanforderungen für Seilbahnen für den Personenverkehr – Bauwerke (Kapitel 12 Arbeitnehmerschutz)

Norm SN EN 13243

Sicherheitsanforderungen für Seilbahnen für den Personenverkehr – Elektrische Einrichtungen, ohne Antriebe

Norm SN EN 13796-1

Sicherheitsanforderungen für Seilbahnen und Schleppaufzüge für den Personenverkehr – Fahrzeuge – Teil 1: Befestigungen am Seil, Laufwerke, Fangbremsen, Kabinen, Sessel, Wagen, Instandhaltungsfahrzeuge, Schleppgehänge

Norm SN EN 1908

Sicherheitsanforderungen für Seilbahnen für den Personenverkehr – Spanneinrichtungen

Zur Branche «Luftfahrt und Luftfahrzeugunterhalt» gehören Betriebe die Personen und Material in der Luft befördern bzw. einen Betrieb dieser Flugzeuge ermöglichen. Diese Transportaufgaben werden mit Flächenflugzeugen und Helikoptern durchgeführt.

Wesentliche Betriebszweige sind dabei:

  • Fluggesellschaften (Passagier und/oder Fracht)
  • Helikopterunternehmen
  • Luftfahrzeugunterhaltsbetriebe
  • Flughafenbetreiber
  • Flugzeug-, Passagier- und Gepäckabfertiger
  • Luftfrachtabfertiger
  • Luftrettung
Der Unterlasttransport mit Helikoptern birgt Gefahren

Die Hauptgefahren der Luftfahrtindustrie sind allgemein:

  • abstürzen beim Auf- und Absteigen bzw. beim Arbeiten auf höher gelegenen Arbeitsplätzen
  • stolpern und stürzen auf ebener Fläche oder auf Treppen
  • getroffen werden von herunterfallenden Gegenständen
  • heben und tragen von schweren Lasten, Überlastung des Bewegungsapparates
  • angefahren werden

Im Grundsatz ist die Branche Luftfahrt und Luftfahrzeugunterhalt im Vergleich mit dem ganzen Kollektiv der Suva-versicherten Betriebe recht gut unterwegs. Trotz allem passieren aber auch in dieser Branche noch immer zahlreiche Unfälle. Leider gibt es auch Unfälle, die mit schwersten Folgen oder sogar tödlich enden.

Einen Risiko-Schwerpunkt innerhalb dieser Branche bildet der Unterlasttransport von Gütern aller Art mit Helikoptern. Mengenmässig passiert zwar relativ wenig, aber wenn etwas geschieht, dann hat dies oft schwerwiegende Folgen. Eine Last kann schlimmstenfalls hinunterfallen oder die Luftwirbel des Rotors schleudern lose Sachen durch die Gegend und werfen ungenügend gelagerte Gegenstände um. Deshalb wurden für den Unterlasttransport mit Helikoptern die «Neun lebenswichtige Regeln für das Helikopter-Bodenpersonal» geschaffen.

Spezifische Gefahren beim Helikopter – Unterlast-Transport sind:

  • getroffen werden von herunterfallenden Gegenständen
  • aufenthalt im Gefahrenbereich von schwebenden Lasten
  • stolpern und stürzen in unwegsamen Gelände bzw. aus der Höhe
  • stolpern und stürzen auf ebener Fläche oder auf Treppen
  • heben und tragen von schweren Lasten, Überlastung des Bewegungsapparates

Beachten Sie die Sicherheitsregeln, im Speziellen auch die lebenswichtigen Regeln für das Helikopter-Bodenpersonal, und erkennen Sie die Gefahren in der Luftfahrt und im Luftfahrzeugunterhalt – so verhindern Sie schwere Unfälle.

Unfallversicherungsgesetz (UVG), Verordnung über die Unfallverhütung (VUV) und Arbeitsgesetz (ArG)

Für die Luftfahrt und den Luftfahrzeugunterhalt gelten die Vorgaben des Unfallversicherungsgesetzes (UVG), der Verordnung über die Unfallverhütung (VUV) des Arbeitsgesetzes (ArG) mit den Verordnungen 1 und 4.

Luftfahrtgesetz (LFG) und Luftfahrtverordnung (LFV)

Betriebe die Luftfahrzeuge betreiben, müssen auch die Auflagen aus dem Luftfahrtgesetz (LFG) bzw. der Luftfahrtverordnung (LFV) einhalten. Das LFG und die LFV werden vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) überwacht.

Weitere wichtige gesetzliche Grundlagen finden Sie hier:

Luftfahrtgesetz (LFG )

Luftfahrtverordnung (LFV )

Homepage Bundesamt für Zivilluftfahrt, BAZL 

Flugbetrieb Helikopter, BAZL 

European Aviation Group for Occupational Safety and Health, EAGOSH 

Gleisbauer

Handeln

Mit einem branchenspezifischen Sicherheitssystem sowie einer systematischen Gefahrenermittlung stellen Sie die Sicherheit und den Gesundheitsschutz in Ihrem Betrieb sicher.

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Unternehmen systematisch verbessern:

Sicherheitssystem (ASA)

Lebenswichtige Regeln

Die lebenswichtigen Regeln für alle Branchen:

Lebenswichtige Regeln

Sicherheits-Charta

Helfen Sie mit, die Umsetzung der «Lebenswichtigen Regeln» in der Praxis zu verankern. Als Hilfsmittel dazu bitten wir Ihnen den Beitritt zur Sicherheits-Charta an. Mit der Unterzeichnung der Sicherheits-Charta gilt ab sofort:
Stopp bei Gefahr – Gefahr beheben – weiter arbeiten
Zur Sicherheits-Charta  für «Industrie und Gewerbe»

So erkennen Sie Gefahren und verhindern Unfälle

Informieren Sie sich als Arbeitnehmer und Vorgesetzter über die Sicherheitsmassnahmen für Ihren Arbeitsbereich.

Kennen Sie die Gefahren in Ihrem Betrieb?

Voraussetzung für eine wirksame Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten ist die systematische Ermittlung der Gefahren im Betrieb.

Gefahren im Kleinbetrieb ermitteln:

Gefahrenermittlung für KMU
Strasse

Material

Für eine CI konforme Darstellung verwenden Sie bitte den PDF Export.