GettyImages-1347556657.jpg

Musik ist mein Hobby

Wer in der Freizeit Musik macht oder hört, ist dem Lärm weniger lang ausgesetzt als Profis. Dennoch sollten Sie Ihr Gehör schützen, denn auf der Tanzfläche im Club, beim Rockkonzert oder in der Blasmusik treten Schallpegel um 100 dB(A) auf. Das kann bereits bei zwei Stunden pro Woche gehörschädigend sein.

Inhalt

Kurz und bündig

Gehörschutz ist bei Amateurmusiker/-innen nicht sehr verbreitet. Nur rund ein Viertel schützt sich. Dies, obwohl das Risiko für eine Gehörschädigung bei allen vorhanden ist.

Gruppendynamik spielt hier eine grosse Rolle: Einzelne entscheiden selten unabhängig, ob sie ihr Gehör schützen wollen. Sie tun das, was auch die Kolleginnen oder Kollegen tun. Seien Sie Influencer/-in und bewegen Sie die Gruppe zum Thema Gehörschutz!

Ist Ihr Gehör in Gefahr?

Entscheidend für das Risiko ist der Lärmexpositionspegel. Dieser setzt sich aus dem Schallpegel und der Belastungsdauer zusammen. Die folgende Grafik gibt Ihnen Hinweise, wie viele Stunden pro Woche Sie Ihr Instrument gefahrlos einsetzen dürfen. Verwenden Sie Gehörschutzmittel, wenn die Expositionszeit länger ist als dargestellt.

Balkendiagramm_Hobbymusiker_d.ai

Achtung: Bei Mehrfachbelastungen reduzieren sich die oben angegebenen zulässigen Expositionszeiten. Zudem müssen Sie auch andere Lärmquellen aus Beruf oder Freizeit berücksichtigen.

Maximale Expositionszeiten

Maximale Expositionszeiten für das Spielen eines Instruments finden Sie auf unserer Seite «Musik ist mein Beruf».

Bands, Blasmusiken und Co.

Leider schützen viele Musiker/-innen ihr Gehör zu wenig, was zu einem Gehörschaden führen kann. Ein solcher ist meistens irreversibel. Dem können Musizierende vorbeugen. Schützen Sie Ihr Gehör, um Schlimmes zu verhindern. Hören heisst dazugehören.

Infografik_Hobbymusiker_oculusillustration_d.ai

Gehörschutz tragen ist eine Frage des Bewusstseins

SUVA-GEHOERSCHUTZ-018.jpg

Laute Musik kann das Gehör schädigen. Das ist allgemein bekannt. Allerdings fühlen sich viele nicht betroffen: «Warum soll das ausgerechnet mir passieren?» Oft kommt hinzu, dass sich Musikerkollegen/-kolleginnen eher abschätzig über Gehörschutzmassnahmen äussern. Die sozialen und psychologischen Aspekte haben einen grossen Einfluss über Gehörschutz ja oder nein. Sprechen Sie das Thema offen an!

Workshops und Kurse

  • Gehörschutzmobil [Angebot durch Kalaidos]
  • Vor-Ort-Visite in Übungsräumen mit Tipps
  • Referate

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf den Seiten von Kalaidos

 und des Jugendmusikverbands
.

Finden Sie diese Seite hilfreich?

Das könnte Sie auch interessieren