Zwei Mountainbiker auf einem Bergweg in den Alpen mit Blick auf das Matterhorn.

Velo

  • Pro Jahr ereignen sich rund 16 700 Velounfälle – dabei erleiden 1300 Personen eine Schädelverletzung.
  • Ein sicheres Fahrverhalten schützt vor Unfällen mit dem Velo.
  • Ein Velohelm senkt das Risiko von Kopfverletzungen bei Unfällen erheblich.

Kampagne «Vorsicht beim Vortritt»

Missachtung des Vortrittsrechts ist die häufigste Ursache für Kollisionen. Diese enden für Velofahrer oft mit schweren Verletzungen. Darum ist der Kontrollblick wichtig. Mit der aktuellen Gemeinschaftskampagne Vorsicht beim Vortritt. Du weisst nie was kommt!   werden Velofahrer und Autofahrer sensibilisiert, bei Vortrittssituationen stets den Kontrollblick zu machen.

Unfallstatistik

Unfälle mit Velos zählen zu den häufigsten Strassenverkehrsunfällen in der Schweiz: 80 % davon sind Selbstunfälle und 20 % Kollisionen.
Das Alter der meisten verunfallten Velofahrer liegt zwischen 30 und 44 Jahren. Dies ist gemäss der Untersuchung Sport Schweiz auch die Altersklasse, welche am häufigsten Fahrrad fährt.
Grafik: Strassenverkehrsunfälle nach benutztem Transportmittel

Unfälle mit Personenwagen und dem Velo machen einen Grossteil aller Strassenverkehrsunfälle mit Transportmitteln aus.

Zur ausführlichen Unfallstatistik 

Praktisch und schnell: E-Bikes

E-Bikes

E-Bikes sind im Trend. Die Velos bieten eine komfortable Motorunterstützung, haben geringe Unterhaltskosten und es gibt sie für jeden Geschmack (vom Mountainbike bis zum Stadtvelo).

E-Bikes haben jedoch ein anderes Fahrverhalten: Sie erreichen höhere Geschwindigkeiten und ihr Bremsweg ist länger. Andere Verkehrsteilnehmer können E-Bikes nicht von herkömmlichen Velos unterscheiden und schätzen das Fahrverhalten falsch ein. Deshalb nehmen Unfälle mit E-Bikes zu.

Trainieren Sie deshalb Ihre Fahrtechnik – am besten in einem professionellen Kurs – und tragen Sie einen Velohelm.

Bewiesen: Helm hilft

Ein Helm kann bei einem Velounfall den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen. Eine US-Studie beweist: Die Wahrscheinlichkeit, an den Folgen eines Velounfalls zu sterben, verringert sich mit einem Helm um 60 %. Und Velofahrer mit Helm sind natürlich besser vor schweren Kopfverletzungen geschützt.

Damit Ihr Kopf immer optimal geschützt ist, sollten Sie den Helm nach einem Schlag oder nach etwa fünf Jahren zu ersetzen.

Machen Sie auf das Thema Velounfälle und Velohelm aufmerksam. Unsere Plakate und Postkarten helfen Ihnen dabei!
Ein Mountainbiker rast den Berg hinunter
Downhill-Biking ist Adrenalin pur und erfreut sich immer grösserer Beliebtheit! Was jedoch nur Wenigen bekannt ist: Passiert beim Downhill-Biking ein Unfall mit Invaliditätsfolge kann es teuer werden. Versicherungen dürfen in einem solchen Fall Geldleistungen kürzen oder gar streichen.

Denn das Gesetz sieht vor, dass Versicherungen bei Unfällen während der Ausübung von «Wagnissportarten» die Geldleistungen, insbesondere Taggelder und Renten, um 50 % und mehr kürzen können. Und Downhill-Biking zählt zu diesen Wagnissportarten.

Vorsicht Versicherungskürzungen! Extremsportarten und gefährliche Tätigkeiten gelten als Wagnisse. Mehr zu Extremsportarten:

Gefährliche Sportarten (Wagnisse)
Velo Bereichstrenner Handeln

Handeln

Helm tragen – aber richtig!

Nur ein angepasster Helm bietet wirksamen Schutz. Unser kurzes Video zeigt Ihnen, wie Sie einen Velohelm richtig an Ihren Kopf anpassen.

Sicher unterwegs auf dem E-Bike

Folgende Tipps helfen Ihnen, mit Ihrem E-Bike sicher unterwegs zu sein:

  • Tragen Sie immer einen Helm. Es gilt eine obligatorische Helmtragpflicht für Lenkende von schnellen E-Bikes (Tretunterstützung bis 45 km/h).
  • Wählen Sie eine E-Bike Kategorie, die Ihren Fahrfähigkeiten angepasst ist.
  • Prüfen Sie Verschleissteile und Reifen regelmässig und lassen Sie Ihr E-Bike einmal im Jahr beim Fachhändler kontrollieren.
  • Machen Sie sich sichtbar: Schalten Sie das Licht ein – auch am Tag. Wählen Sie für Ihre Velokleidung leuchtende Farben und reflektierende Materialien.
  • Fahren Sie mit einem E-Bike besonders aufmerksam und vorausschauend. Nehmen Sie Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmende und rechnen Sie damit, dass Ihr Tempo falsch eingeschätzt wird.
  • Fahren Sie mit angepasster Geschwindigkeit und beachten Sie den längeren Anhalteweg (insbesondere mit Kinderanhängern).
  • Trainieren Sie deshalb Ihre Fahrtechnik – am besten in einem E-Bike-Kurs.

Im Kreisel: Ab durch die Mitte

Im Kreisel dürfen Velofahrerinnen und Velofahrer in der Mitte der Fahrbahn fahren. Diese Regel ist den meisten Velo- und Autofahrern nicht bekannt. Viele Velofahrerinnen und Velofahrer fahren daher am rechten Rand des Kreisels und bringen sich damit selber in Gefahr, weil sie von den Autolenkern leicht übersehen werden.
Grafik mit Fahranweisungen für Velofahrer in einem Kreisel.
Beachten Sie auch den unterhaltsamen Animationsfilm Cruiser und Bella: Ab durch die Mitte 
Auf der Fahrt mit dem eigenen Velo durch die Suva-City erleben Sie, was bei gefährlichen Abbiegemanövern zu beachten ist. Üben Sie mit dem Velosimulator auf einer virtuellen Fahrt das korrekte Verhalten im Verkehr und testen Sie Ihre Reaktionszeit. Mitmachen lohnt sich: Alle Teilnehmer erhalten ein kleines Geschenk.
Weitere Infos finden Sie unter: www.slowup.ch   

slowUp: Die Suva-City in Ihrer Nähe

slowUp 2017 Austragungsort
Sonntag, 23. April 2017 slowUp Ticino
Sonntag, 30. April 2017 slowUp Lac de Morat
Sonntag, 7. Mai 2017 slowUp Werdenberg-Liechtenstein
Sonntag, 28. Mai 2017 slowUp Solothurn-Buechibärg
Sonntag, 25. Juni 2017 slowUp Jura
Sonntag, 9. Juli 2017 slowUp La Gruyère
Sonntag, 13. August 2017 slowUp Brugg Regio
Sonntag, 20. August 2017 slowUp Sempachersee
Sonntag, 10. September 2017 slowUp Emmental-Oberaargau
Velo Bereichstrenner Material

Material

Für eine CI konforme Darstellung verwenden Sie bitte den PDF Export.